InetBib landet im Spamordner?

Foto Thad Zajdowicz, Flickr

Foto Thad Zajdowicz, Flickr

Eine Änderung im Absender von Nachrichten aus InetBib war im November 2016 notwendig geworden (Details siehe unten). Dies führt manchmal dazu, dass die E-Mails aus InetBib im Spamordner landen. Falls Sie also länger keine InetBib-E-Mails bekommen haben, sehen Sie bitte dort nach.

Falls Sie das dauerhaft verhindern möchten, sollten Sie die Liste als bekannten Absender in Ihrem E-Mailprogramm eintragen. Genaueres dazu in diesem FAQ-Eintrag.

Die oben erwähnte Änderung war notwendig geworden, da einige große E-Mail-Provider dazu übergehen, E-Mails generell abzulehnen, wenn der Absender der E-Mail nicht zu dem sendenden Mailserver passt. Dies koppelt dann aber die Nutzer von herkömmlich konfigurierten Mailinglisten dauerhaft von diesen Inhalten ab, es gibt keine Chancen, darauf Einfluss zu nehmen. InetBib ist nun so konfiguriert, dass der Absender der E-Mails aus der Liste lautet „Name des Autors via inetbib@inetbib.de“ und somit die Absendeadresse konform zum sendenden Mailserver ist. Falls das dazu führt, dass die E-Mails aus InetBib in Ihrem Spamordner landen, können Sie darauf aber Einfluss nehmen.

Vielen Dank!

20160909_075441Eine tolle Geschichte: Am 8.9.2016 schrieb Frau Steyer an InetBib, dass bei einem Besuch usbekischer Bibliothekarinnen und Bibliothekaren die Reisekasse (1400 $) gestohlen wurde. Sie bat um Spenden, um einen Teil davon zu ersetzen. Die Spenden sollten ihr per privater E-Mail bis zum selben Abend angekündigt werden.

Das ließen sich die 8784 Personen, die InetBib zur Zeit subscribiert haben, nicht zweimal sagen.

Am folgenden Tag kam die Meldung, dass die gesamte Reisekasse per Spenden wiederhergestellt werden konnte. Ein Großspender musste sogar gebeten werden, weniger zu überweisen, da es ansonsten zu einem Überschuss gekommen sei.

Vielen Dank an alle Spender!

Danke, Stuttgart!

Bis in den späten Abend (Foto: Schaarwächter)

Die 13. InetBib-Tagung ist vorbei. Wir haben drei wunderbare Tage lang wieder einmal erlebt, was die Zusammenarbeit von Referenten, Ausstellern, Tagungsbesuchern und Orgateam auf die Beine stellen kann: Eine großartige Atmosphäre für jede Menge neue Ideen und schöne Erlebnissen.

Jede InetBib-Tagung ist anders, jede hat ihren eigenen Charakter. Eins war immer gleich: Eine Menge Arbeit, eine Menge neuer Freunde und ein wirklich gutes Gefühl. Ganz herzlichen Dank an das Orgateam in Stuttgart, aus der UB, der Stadtbibliothek und der HdM!

Online-Anmeldung geschlossen

Randy Heinitz, Flickr

Randy Heinitz, Flickr

Die Online-Anmeldung zur 13. InetBib-Tagung in Stuttgart ist geschlossen. Dennoch sind Sie willkommen, die Tagungsgebühr von 35€ können Sie vor Ort am Tagungsbüro bar entrichten. Auch Karten für die Abendveranstaltung sind für 45€ dort noch erhältlich.

Wir sehen uns in Stuttgart!

bibtag.de

Adlerstraße Nürnberg, 1901 Flickr, Sigurd Curman

Adlerstraße Nürnberg, 1901
Flickr, Sigurd Curman

Infos zum Bibliothekskongress;

B-i-b-l-i-o-t – ach, lassen wir das. Einfach bibtag.de tut es auch, ist leichter und schneller zu tippen.

Zum Programm des Bibtags kommen Sie mit bibtag.de/prog .

Planungen für die InetBib-Tagung

Public Domain, via Flickr

Public Domain, via Flickr

Die Planungen für die InetBib-Tagung in Stuttgart vom 10.2.-12.2.2016 laufen auf vollen Touren. Der Call for Papers war äußerst erfolgreich, herzlichen Dank an alle, die sich beteiligt haben! Nachdem die letzten Absprachen erledigt sind, werden wir das Programm dann vermutlich noch im November veröffentlichen können.

Auch das Rahmenprogramm macht Fortschritte, ich freue mich sehr über die Angebote der Stuttgarter und möchte hier nur soviel verraten: Die Abendveranstaltung wird auch eine Herzensangelegenheit.

Mehr in Kürze, wir sehen uns in Stuttgart!

InetBib-Tagung: Call for Papers

Treiben wir oder werden wir getrieben?

Flickr, Nic McPhee

Flickr, Nic McPhee

Unter diesem Motto veranstalten die UB Stuttgart, die Stadtbibliothek Stuttgart und die UB Dortmund vom 10. bis zum 12. Februar 2016 die dreizehnte InetBib-Tagung an der Universität Stuttgart. Zu der Frage „Wo liegen zukünftige Betätigungsfelder von Bibliotheken?“ und dem Thema fortschreitender Digitalisierung bitten wir Sie um Einreichung von Vortragsvorschlägen. Insbesondere die Automatisierung von bibliothekarischen Vorgängen (z.B. Verschlagwortung oder Bestellautomatisierung), aber auch der Grundgedanke der Bibliothek als das wissenschaftliche Gedächtnis der Forschungstätigkeiten einer Universität sollen in Vorträgen untersucht werden. Weiterlesen